Megatrend: Digitalisierung

Megatrend: Digitalisierung

Eigentlich hat die Digitalisierung hat eine lange Entwicklung hinter sich. Bereits 1829 wurde die Brailleschrift verwendet oder 1837 das Morse-Alphabet eingeführt. Das Grundprinzip, festgelegte Codes zur Informationsübermittlung zu benutzen ist also fast 200 Jahre alt. Der Begriff Digitalisierung bezeichnet die Überführung kontinuierlicher Größen in abgestufte (diskrete) Werte als Binärcode, meist zu dem Zweck sie zu speichern oder elektronisch in der EDV oder IT zu verarbeiten. Viele von euch mögen sich an den Informatik-Unterricht erinnern: das waren die vielen Nullen und Einsen…

Die digitale Verarbeitung und Darstellung von Informationen ermöglichte zahlreiche Phänomene, die die Gesellschaft tiefgreifend geprägt haben. Multifunktionale Geräte, die sich über verschiedenste Schnittstellen, wie z.B. Bluetooth oder WLAN, untereinander kabellos vernetzen lassen, versetzen den modernen Menschen in einen permanenten Always-On-Modus. Auch die Interaktivierung ehemals passiver Medien, z.B. durch QR-Codes oder RFID-Chips, erleichtert das Abrufen von digitalen Inhalten an Ort und Stelle. Ein weiterer wichtiger Bereich der Digitalisierung ist die Miniaturisierung, welche die Platzierung von immer mehr Technik und Information auf immer kleinerem Raum ermöglicht. Dank holografischer Darstellungsund Speichermöglichkeiten können zudem ganze digitale Umgebungen erschaffen werden, in die man mit seinem digitalen Alter Ego – dem Avatar – eintauchen kann.

Wie stark die Digitalisierung uns im täglichen Leben bereits prägt, zeigt das Beispiel iPhone.

Das Handy ist längst viel mehr als ein Telefon. Per Knopfdruck Mit dem richtigen App können Fotos gemacht, TV geschaut, Musik gehört, Restaurants gefunden, Briefe geschrieben, Beziehungen beendet, Tickets gekauft, Heizungen ausgeschaltet, schreiende Kinder ruhig gestellt, verlorene Golfbälle gefunden und was weiss ich alles gemacht werden.

Aber nicht nur im privaten Fun-Bereich marschiert die Digitalisierung in Windeseile voran. Oder arbeiten Sie gerade an einer Schreibmaschine? Von Büro über Bäckerei (richtig, die Kasse ist längst Digital) bis zur Schule – überall steht ein digitales Gerät. Sogar der Schneider speichert die Masse auf einer Festplatte oder einer Wolke im Internet.

Chancen bieten sich auch im Bereich des Online-Handels durch die Möglichkeit der individuellen Massenproduktion, bei der vom Kunden selbst konfigurierte Produkte kostengünstig hergestellt und angeboten werden können (vgl. Blog: Individualisation). Auch im Bereich des Innovations-Managements spielt die Digitalisierung in vielen Branchen eine zentrale Rolle. Noch nie zuvor konnten Prototypen so schnell und kostengünstig angefertigt werden. Mit der richtigen Software können schon seit längerem Architekten und Designer komplexe Modelle auf dem PC darstellen.

Rapid Prototyping wird dank 3D-Druckern in Zukunft noch einen Schritt weitergehen. Am Computer erstellte Design-Modelle können mittels 3D-Drucker als physische Modelle „gedruckt“ werden.

Zu einem Megatrend wird die Digitalisierung v.a. durch ihre langandauernde gesellschaftliche Entwicklung. Sie erinnern sich vielleicht an ihren ersten Taschenrechner – der Stand ab den 1970er Jahren in den Regalen. Und man muss weiss Gott kein Wahrsager sein, um das zukünftige Potential und die Bedeutung der Digitalisierung zu erahnen.

Und wer denkt, Computer mutieren unsere Kinder zu dicken asozialen Egoisten, kann sich hier vom Gegenteil überzeugen:

Beste Grüsse

Robin Sengupta – konzeptwerkstatt

One Response

  1. robin says:

    Passend zum Artikel:

    A high school coach saved the life of one of his players with help from a CPR application he had downloaded to his iPhone just the night before.

    Read more: http://www.businessinsider.com/high-school-coach-saves-players-life-thanks-to-iphone-app-2010-12#ixzz17PhTHakG

    December 7th, 2010 at 09:42

Ihr Kommentar

Angemeldet als (Abmelden)